Am 1. April 1777 wurde auf dem Lugen eine Poststation eröffnet und zwar als „Vorderösterreichische Postanstalt in der Reichsabtei Salmansweiler“ und gehörte bis 1803 zum Besitz des Reichsstiftes Salem. Ende 1802 wurde der Streubesitz des Reichsstiftes Salem im Bodenseeraum mitsamt der Abtei säkularisiert und gelangte so in den Besitz der Markgrafen von Baden.
 
Auf diesem etwa 60 ha großen Gelände wurde der Golfplatz im Rahmen eines 30-jährigen Pachtvertrages genehmigt, gebaut und im Jahre 1989 eingeweiht. 1998 ging die seinerzeitige Betreibergesellschaft in die Insolvenz. Der Golfclub erwarb 1999 zunächst die Betriebsrechte und schließlich - auf Betreiben des Vorstandes - im Jahre 2000 das Eigentum am markgräflichen Hofgut mit seinen Gebäuden und Flächen sowie weiteren Rechten wie Quellen etc.. Damit sind der Golfclub und seine Mitglieder Eigentümer der gesamten Golfanlage, die durch ihre wunderbare Lage über der Reichsstadt Überlingen mit einem atemberaubenden Blick auf den Bodensee und die Alpen besticht.
 
Das Hofgut des Golfclubs Owingen-Überlingen ist ein ausgesprochen schönes Exemplar ländlicher Baukunst. In dem jahrhundertealten Fachwerkhaus, das unter Denkmalschutz steht, befindet sich das Club-Restaurant "Birdie Stuben", in dem sich jeder sofort wohl fühlt. Die Sonnenterrasse mit Alpenblick ist der ideale Ort, um sein Golfspiel nochmals zu analysieren und mit Freunden auf eine gelungene Golfrunde anzustoßen und den Tag ausklingen zu lassen.
Am 1. April 1777 wurde auf dem Lugen eine Poststation eröffnet und zwar als „Vorderösterreichische Postanstalt in der Reichsabtei Salmansweiler“ und gehörte bis 1803 zum Besitz des Reichsstiftes Salem. Ende 1802 wurde der Streubesitz des Reichsstiftes Salem im Bodenseeraum mitsamt der Abtei säkularisiert und gelangte so in den Besitz der Markgrafen von Baden.
Auf diesem etwa 60 ha großen Gelände wurde der Golfplatz im Rahmen eines 30-jährigen Pachtvertrages genehmigt, gebaut und im Jahre 1989 eingeweiht. 1998 ging die seinerzeitige Betreibergesellschaft in die Insolvenz. Der Golfclub erwarb 1999 zunächst die Betriebsrechte und schließlich - auf Betreiben des Vorstandes - im Jahre 2000 das Eigentum am markgräflichen Hofgut mit seinen Gebäuden und Flächen sowie weiteren Rechten wie Quellen etc.. Damit sind der Golfclub und seine Mitglieder Eigentümer der gesamten Golfanlage, die durch ihre wunderbare Lage über der Reichsstadt Überlingen mit einem atemberaubenden Blick auf den Bodensee und die Alpen besticht.
Das Hofgut des Golfclubs Owingen-Überlingen ist ein ausgesprochen schönes Exemplar ländlicher Baukunst. In dem jahrhundertealten Fachwerkhaus, das unter Denkmalschutz steht, befindet sich das Club-Restaurant "Birdie Stuben", in dem sich jeder sofort wohl fühlt. Die Sonnenterrasse mit Alpenblick ist der ideale Ort, um sein Golfspiel nochmals zu analysieren und mit Freunden auf eine gelungene Golfrunde anzustoßen und den Tag ausklingen zu lassen.